Adleraugen erleben Zeitreise durch Jahrtausende

14. September 2019

 Eine gewaltige Zeitspanne von 12.000 Jahren durchwanderten die Mitglieder der Kindergruppe „Adleraugen“, einem Zusammenschluss der Natur-schutzjugend im Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der Tierschutzjugend Bad Reichenhall, bei ihrem zurückliegenden Ausflug in das Inzeller Moor, den sie beim Gasthof Schwarzberg begannen.

 

Der Moor-Erlebnispfad beflügelte gleich zu Beginn die Phantasie der Kinder mit der Vorstellung von riesigen Gletschern, die die Chiemgauer Alpen in der Würmeiszeit bedeckten. Als das Eis langsam zurückging, blieb ein großer See im Inzeller Becken zurück, der langsam verlandete. Jetzt wuchsen unter anderem auch die Torfmoose, die es auch heute noch zu entdecken gibt. Das Erstaunliche an diesen Pflanzen ist, dass sie oben wachsen und unten durch den Sauerstoffmangel absterben und damit zum Wachstum des Torfes beitragen.

 

Zwischen den vielen interessanten Schautafeln, die anschaulich die Entwicklung des Moores über Jahrtausende erklären, konnten die Kinder am Wegesrand auch spannende Entdeckungen machen. Zu wichtigen Heilpflanzen wie beispielsweise dem Mädesüß erzählte ihnen die Gruppenleiterin Uschi Moser wenig bekannte Details wie die schmerzlindernde, entzündungshemmende Wirkung der enthaltenen Salicylsäure, die heutzutage chemisch hergestellt in Schmerzmitteln enthalten ist. Um für alle Fälle gewappnet zu sein, sammelte eines der Mädchen fleißig die Samen des Mädesüß, um auf dem Balkon eine kleine Pflanzung in Töpfen zu versuchen.

 

Der Weg durch die friedliche, ungewohnte Vegetation der Moor- und Heidelandschaft beeindruckte die „Adleraugen“ sehr. So auch die Tatsache,

dass alles, was dort versinkt - von den Pollen bis zur Leiche - durch das sauerstoff- und nährstoffarme Moor sehr lange fast unverändert erhalten bleiben kann.

 

Helle Freude löste die Entdeckung von kleinen Fischchen in der roten Traun aus. Die Idee zu angeln wurde verworfen, löste aber bei manchem langsam Hungergefühle aus. Das Deicheldepot mit seinen schattigen Sitzgelegenheiten kam gerade recht für einen Brotzeitstopp. Nebenbei zeigten die Reichenhaller Kinder hier ein erstaunliches Basiswissen über die Soleleitung, ihren Verlauf und ihre Aufgaben.

 

Den Weg abkürzend ging es am Moor-Bankerl vorbei und an den Moor- und Hängebirken, mit deren Ästen heute noch zu Fronleichnam in Inzell die Straßen gekehrt werden. Eine kleine sonnenhungrige Blindschleiche entging den hellwachen „Adleraugen“ nicht. Nicht glitschig, sondern glatt und angenehm anzufassen, hinterließ sie bei den Kindern ein positives Gefühl.

 

Als vorletzte Station erwartete die Kinder ein Moorbodenexperiment. Es zeigt eindrucksvoll wie schwammartig  das Moor mit seinen Torfmoosen Wasser im Gegensatz zum „normalen“ Boden aufnehmen kann.

 

Zum Abschluß der Wanderung fertigten die Kinder mit viel Wasser, schlammigem Moorboden und verschiedenen Naturmaterialien noch kleine Kunstwerke, die diese vielseitige, spannende und lehrreiche Tour abrundete.

- U.M.

 

Die Welt unter den eigenen Füßen erleben

Familien der "Adleraugen" verbrachten einen spannenden Tag im Naturpavillon Übersee

 

20. Juli 2019

Zu einem Ausflug zur Saisonaus-stellung „Leben unter unseren Füßen“ im Naturpavillon Übersee trafen sich einige Familien der Kindergruppe „Adleraugen“, um sich über die Zusammensetzung und das vielfältige Leben in unseren Böden zu informieren.

Schließlich sind fruchtbare Böden die Grundlage für 80 Prozent aller Nutzpflanzen.

 

Martina Mitterer, Dipl. Biologin und Leiterin der neuen Umweltstation Wiesmühl mit Außenstelle Übersee, begrüßte die „Adleraugen“ herzlich und zeigte Ihnen gleich einige spannende Dinge in dem Ausstellungsraum wie die Schauwabe eines Imkers mit Hunderten von Bienen, ein riesiges Hornissen-nest, aber auch ausgestopfte Tiere. Beispielsweise erklärte die Biologin dabei anschaulich den Unter-schied zwischen Mauswiesel und Hermelin.

Die Kinder bestaunen das Bienenvolk.
Die Kinder bestaunen das Bienenvolk.

Geschickt leitete sie die neugierigen und wissbegierigen Kinder in den Außenbereich, wo bereits verschiedene Erdarten für Experimente vorbereitet waren. Informationen und Aktivitäten wechselten ab, sodass es den Kindern nicht langweilig wurde.

Wer hätte beispielsweise vermutet, dass rund 100 Jahre vergehen müssen, um 1 Zentimeter Erde aus sandigem Boden entstehen zu lassen? Milliarden größere, aber auch mikroskopisch kleine Lebewesen arbeiten dort „Hand in Hand“. Rund um die Uhr fressen Asseln, Springschwänze und Doppelfüßler Löcher in tote Blätter, verdauen Regenwürmer abgestorbenes Material. Um den Rest kümmern sich dann Bakterien und Pilze. Sie zerlegen das vorver-daute organische Material in seine Bausteine, damit es für neue Wachstumsprozesse zur Verfügung stehen kann. Frau Mitterer verstand es sehr gut,

den Kindern die Kostbarkeit des Erdbodens anschaulich zu machen. Die Unterschiede verschiedener Böden wurden untersucht und deren Aufgaben nachvollzogen.

 

Der Naturpavillon nennt auch einen Holzofen sein Eigen. Zur Belohnung der Kinder für Ihre Aufmerksamkeit und Ihre fleißige Mitarbeit durften sie sich aus vorbereitetem Hefeteig und einigen Belegmöglichkeiten wie beispielsweise Käse oder Kräutern individuell Pizzas vorbereiten. Frau Mitterer zauberte daraus hervorragende Holzofenpizzas, die gleichzeitige zum Ende der Veranstaltung führten.

 

Die Leiterinnen der „Adleraugen“ und einige der Familien ließen – dank des hervorragenden Wetters – den Tag mit den Kindern noch am Chiemsee oder mit einem Bad im Tüttensee ausklingen.

>> zur Homepage vom Naturpavillon Übersee

- U.M.

29. Juni 2019

Viel Spaß mit dem Element Wasser hatten die Mitglieder der Kindergruppe „Adleraugen“ bei ihrem jüngsten Ausflug in die Marzoller Au.

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen liefen die Kinder vom Tierheim aus zur Erlebnisstation “Nasse Füße“ in der Marzoller Au.  Dort konnten sie die Dynamik eines Gebirgsflusses nachstellen. Mit den Ziehwehren leiteten sie mit Begeisterung das Wasser um, stauten es auf und ließen es wieder abfließen. Dabei konnten die aufmerksamen jungen Forscher auch kleine Wasserlebewesen entdecken, die sie mit Hilfe von Becher-lupen und Bestimmungsheftchen benennen konnten.

 - U.M.

„Adleraugen“ schaffen Neubauwohnungen

Bei ihrem jüngsten Gruppentreffen bastelten die Mitglieder der Kindergruppe „Adleraugen“, einem

Zusammenschluss der Naturschutzjugend im Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der Tierschutz-

jugend Bad Reichenhall, Nistkästen für Meisen.

 

Bei herrlichem Sonnenschein trafen sich die Kinder auf der Terrasse des Tierheims. Sie hatten Werkzeug mit-

gebracht und konnten daher mit den Gruppenleiterinnen gleich beginnen, die vorbereiteten Bausätze der Nist-

kästen zusammen zu schrauben. Mit viel Eifer und Geschick entstanden im Verlauf von zwei Stunden massive,

neue Wohnungen für Meisen.

 

Ein Exemplar wurde dem Tierheim geschenkt und von den Kindern an die Leiterin des Tierheimes, Frau

Schwaiger-Weiß, übergeben.

 

Zum Abschluss wiesen die Betreuerinnen die Kinder noch auf den KreisJugendTag am 01.06.19 im gesamten

Landkreis Berchtesgadener Land hin, an dem sich Vereine mit tollen Mitmachaktionen für Kinder und

Jugendliche vorstellen.

                                                                                                                                                                            - U.M.

 

Am Samstag, den 4. Mai 2019 durften die „Adleraugen“ eine Adlerführung im Klausbachtal erleben.

 

Die Kindergruppe wurde wegen des starken Regens im Klausbachhaus von drei Studentinnen, welche für das Steinadler-Monitoring zuständig sind, begrüßt.

Zuerst erwartete die Kinder ein Quiz und ein Suchspiel im ganzen Haus, dabei wurde Ihnen Einiges anhand von Schautafeln erklärt. Danach durften sie anhand von jeweils drei Schaubildern beispielsweise raten, wieviel Murmeltiere ein jung geschlüpfter Adler verspeist bis er 3 Monate alt ist, auf welche Tiere es der Adler generell als Jagdopfer abgesehen hat, wo die Adler ihren Horst bauen und vieles andere.

Zwischendurch organisierten die Praktikantinnen ein „Adler-Fangspiel“, bei dem die Kinder viel Spaß hatten und sich an dem kühlen Tag richtig aufwärmen konnten. Später ging es - nach Beruhigung des Wetters - mit einem Teil der Kinder taleinwärts zum Adlerbeobachtungsplatz. Dort

begrüßte sie ein riesiger, aus Holz geschnitzter Adlerkopf.

Hier konnten sich die Kinder an den Baumstamm-Wellnessliegen in Beobachtungsposition begeben und Richtung Ramsauer Dolomiten zum

Adlerhorst mit dem Fernglas blicken.

 

Zurück ging es dann am Klausbach, wo sie auch noch einiges Spannende in der Natur entdeckten.

- U.M.

Anmerkung:  Fotos v. Uschi Moser