Presseinformation 31.08.2020

 

Die Kreisgruppe vom Landesbund für Vogelschutz im Berchtesgadener Land informiert:

 

Die Kreisgruppe des LBV Berchtesgadener Land freut sich, ihr abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm fortführen zu können und lädt zur

 

VOGELBEOBACHTUNG IM AINRINGER MOOR

 

am Sonntag, 6. September 2020 von 9:00 bis 12:00 Uhr ein.

Treffpunkt: am „alten“ Beobachtungsturm im Ostteil des Ainringer Moors.

 

Gemeinsam mit LBV-Vogelbeobachter und Vogelkenner Karl H. Gugg beobachten wir die abwechslungsreiche Vogelwelt in und über der dortigen kleinen „Seenplatte“.

Es wird empfohlen, ein eigenes Fernglas mitzunehmen.

Parkmöglichkeit beim Schwimmbad Ainring, die Gehzeit zum „alten“ Beobachtungsturm beträgt etwa 30 Minuten. (Achtung: seit heuer gibt es einen neuen Aussichtsturm - die Veranstaltung findet jedoch wie seit vielen Jahren am alten Turm statt. Den Besuch beider Türme kann man gut mit einem Rundspaziergang verbinden).

Wir freuen uns auf rege Teilnahme und schöne Naturerlebnisse.

Aufgrund der Corona-Pandemie bitte die Sicherheitsvorschriften beachten: Nur immer so viele Leute am Turm, damit noch der geltende Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Der Turm hat zwei Stockwerke, somit können die „überzähligen“ Personen bei Überfüllung vorerst von unten beobachten, bis das Obergeschoß zu betreten ist. Bei der Beobachtung am Turm bitte Mund-Nase-Schutz tragen.                                                             - M.T.

 

Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) - KG Berchtesgadener Land - Mag. Toni Wegscheider (1. Vorsitzender)

Am Köppelberg 8, 83471 Schönau am Königssee +++ LBV-Tel.: 08682/9559710 +++ E-Mail: berchtesgadener-land@lbv.de

https://berchtesgadener-land.lbv.de +++ Folgen Sie uns auf FACEBOOK & INSTAGRAM +++

 

Foto: Veronika Hell -  "Der Steinadlerbeobachtungspunkt"
Foto: Veronika Hell - "Der Steinadlerbeobachtungspunkt"

 

Steinadlerführung ins Klausbachtal

am 27. Juni 2020

 

Das Leben eines Steinadlers

 

Wie erkennt man einen Steinadler? Welche anderen größeren Vögel leben in den Bergen? Und wie erkenne ich diese nun auseinander? Mit diesen Fragen begann die Veranstaltung

im Klausbachtal, zu der die lokale Kreisgruppe des LBV einlud. Bei schönstem Sommerwetter traf sich die Gruppe im Schatten des Klausbachhauses und klärte zunächst genau diese Fragen. Mit einem Präparat und Federn wurde das Aussehen eines Steinadlers genaustens unter die Lupe genommen. „Er ist aber nicht der größte unserer Greifvögel,“ erläutert Vroni, Schatzmeisterin der Kreisgruppe, „der Bartgeier ist der größte Greifvogel der Alpen.“ Für das kommende Jahr plant der LBV, gemeinsam mit dem Nationalpark Berchtesgaden, Auswilderungen junger Bartgeier zur Stärkung der ostalpinen Population.

 

Während des kurzen Fußmarsches zum Adlerbeobachtungspunkt gab es mehrere Zwischenstopps mit allgemeinen Informationen zum Nationalpark und das Leben eines Steinadlers. „Da fliegt was!“, ruft ein Besucher. Judith, Praktikantin im Steinadlerprojekt, antwortet sofort nach einem geübten Blick durch ihr Fernglas: „Ja, da fliegt ein Adler!“ Durch das schöne Wetter und die Thermik, die ein Steinadler nutzt um Höhe zu gewinnen, konnte die Gruppe für längere Zeit das ansässige Paar beobachten. Zum Ende der Veranstaltung wurden noch offene Fragen beantwortet und viele der Teilnehmer nutzten das tolle Wetter für eine anschließende Wanderung im Klausbachtal.

- V.H.

Im Vorfeld dazu ein entsprechender Bericht im R'haller Tagblatt vom 19. Juni 2020 über die Steinadler-Population im Berchtes-gadener Land.

Sieben Paare plus Nachwuchs der eleganten Jäger aus der Luft im Berchtesgadener Land

(Artikel auf PDF-Seite unten. Das Foto stellt einen Seeadler dar)

 

Ein wachsames Auge auf die Steinadler
"Aus dem Reichenhaller Tagblatt – Hans-Joachim Bittner"
Steinadler im B'gadener Land.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

 

Naturführungen wieder erlaubt !

 

Nächste Exkursion ins artenreiche Wasservogelgebiet des Ainringer Moors am 20. Juni 2020

>> lesen Sie mehr ...