Unser Juwel: Das Haarmoos

 

Als sich nach der jüngsten Eiszeit die Salzach-Gletscher zurück-zogen, hinterließen sie zwischen Laufen und Traunstein eine

große Seenplatte.

Im Laufe der Zeit verlandeten die Seen weitgehend und es ent-standen ausgedehnte Moorgebiete.

Dort fühlen sich bis heute der Kiebitz, der Wachtelkönig oder der Große Brachvogel wohl. Damit es so bleibt, hat der der LBV über 50 Hektar dieses Wiesenbrütergebiets für die Nachwelt gesichert. 

∗  ∗  ∗

 

Wiesenbrüterbeauftragte fordert Förderung für Stadel-Sanierungen

 

Pressebericht im R'haller Tagblatt vom 20. Juni 2019

 

Melanie Tatzmann, Wiesenbrüter-Beauftragte im Haarmoos, spricht im Inter-view über die Debatten um die Stadel, über den Schutz des Biotops für die Wiesenbrüter wie z. B. Braunkehlchen und Großer Brachvogel, über ihre Ideen für neue Projekte und was Besucher im Haarmoos unbedingt beachten sollten.

Das Interview führte Karin Kleinert.

 

>> zum Pressebericht

 

 

 

 

 

 

                     IMPRESSIONEN

 

Entbuschungsaktion und Grabenräumung alle 3 Jahre gemeinsam mit dem Wasser- und Bodenverband Haarmoos (s. oben).
Nächster Termin: Herbst 2019

 

Unternehmen "Heustadl" anno 2010

Abriß und Wiederaufbau unseres zerfallenen Heustadl's im Haarmoos

in Eigenregie.

Planung und Leitung: Gerhard Danzl, KG B'gadener Land

 

 

 

 

Besucherlenkungskonzept

Haarmoos-Führung (2018)

Lagebesprechung (2011)

Neue Brücke zu unseren Grundstücken (2014)

Entbuschung (2009)